BERATUNG

mit einem LĂ€cheln

Auf dem Weg zum
gesunden Unternehmen

Krankschreibungen auf Grund von psychischen Belastungen haben in Deutschland ein Rekordniveau erreicht. Alles drĂ€ngelt, jeder denkt er hĂ€tte Vorfahrt, wir hetzen durch den Tag, fĂŒhlen uns am Ende des Tages ausgelaugt und schlapp. Dies kann man dem aktuellen AOK Fehlzeitenreport 2017 entnehmen. Burn-Out ist in aller Munde. Doch was verbirgt sich hinter diesem Begriff? Offene Fragen fĂŒr die es noch keinen Lösungsansatz gibt?

Wer engagierte Mitarbeiter will, der muss gesunde Rahmenbedingungen schaffen.

Ein Kulturwandel im Unternehmen muss also zu einer SelbstverstĂ€ndlichkeit werden. 

SMILE weiß wie das geht.

Mehr erfahren! 

Flyer SMILE!

Unser Beratungsansatz

Anamnese
Diagnose
Betreuung
Lösung

Unser Team

Innovative und ganzheitliche Beratung zur Erhaltung der LeistungsfÀhigkeit

 

Mehr erfahren

Stephan Tuinman
GeschĂ€ftsfĂŒhrer

Lena Bangen
Leitende Psychologin

Nicole Metzner
Dipl. Psychologin

Kooperations-Berater

Runden das Team SMILE ab. Fundiertes Fachwissen und jahrelange Erfahrung

Mehr erfahren!

Christian Nocke
Dr. rer. nat. Dipl.-Phys.

Anja Tönjes
WingWave Coach

Markus Meis

Dr. Dipl. Psych. 

Unsere Vision

SMILE bietet Unternehmensberatung fĂŒr kleine und mittelstĂ€ndische Unternehmen sowie fĂŒr medizinische Einrichtungen.

  • Gesunde Unternehmen sind erfolgreiche Unternehmen.
  • PrĂ€vention muss stĂ€rker genutzt werden. Wir wissen wie das geht.
  • Mit uns kann ĂŒber Gesundheit offen gesprochen werden.
  • Wir helfen Unternehmen dabei, gesund zu wachsen.
  • Langfristige Bindung von FachkrĂ€ften und Mitarbeitern durch gesunde FĂŒhrung.

"Wenn du am Ende des Tages alles richtig gemacht hast, dann bleibt dir nur noch eines ĂŒbrig, Mensch bleiben."

Mehr erfahren

Modernes, betriebliches Gesundheitsmanagement

"Die Aufgabe im betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) beinhaltet demnach Mitarbeiter und FĂŒhrungskrĂ€fte darauf zu sensibilisieren, Belastungen am Arbeitsplatz zu erkennen und einen dem Arbeitnehmer zugewandte, offene Ansprache, wahrgenommener betrieblicher Probleme zu tĂ€tigen."

Mehr erfahren

Unsere Leistungen auf einen Blick

Gesunde FĂŒhrung

FĂŒhrungskrĂ€fte-Coaching, Coaching To-Go, Business-Coaching, Shadowing

Kommunikation

KonfliktbewÀltigung, Anti-Stress-Coaching, Gesundheits-Coaching, Kommunikations-Coaching, Team-Coaching

BGM & PrÀvention

Copsoq-Analysen, UnterstĂŒtzung zur EinfĂŒhrung eines modernen BGM Konzeptes in Ihrem Unternehmen, Messung der Psychoakustik nach Licht, Luft und LĂ€rm in Kooperation mit dem Hörzentrum Oldenburg

Mehr Erfahren!

Aktuelles

17.05.2018

Beweg dich mal - Ein Artikel von Imke KrĂŒger

Warum dein Körper regelmĂ€ĂŸige Bewegung und Anstrengung benötigt - auch, wenn du krank bist

 

Ich habe vor ein paar Wochen in der Welt am Sonntag einen aufschlussreichen Artikel (“Raus aus der Schonung”) gelesen. Ich war einerseits begeistert von diesem, weil er genau meine Ansichten in Bezug auf Bewegung und Training widerspiegelt. Auf der anderen Seite bin ich zutiefst erschrocken, wie wenig sich die Menschen anscheinend bewegen und die eigene Gesundheit außer Acht lassen. Bewegungswissenschaftler haben herausgefunden, dass sich lediglich nur jede 10. Frau sportlich betĂ€tigt und bei den MĂ€nnern sind es gerade mal 15%. 

Unsere Gesundheit ist das höchste Gut, das wir besitzen. Es sollte jedem Einzelnen wichtig sein, auf seine Gesundheit zu achten und was dafĂŒr zu tun. (Ganz nebenbei entlasten wir damit auch unser Gesundheitssystem.) Ich stelle mir die Frage, warum die Bequemlichkeit - oder nenne ich sie mal “innerer Schweinehund” - so ĂŒber den eigenen Gesundheitszustand bestimmt? Ich erlaube niemandem, mir auf der Nase rum zu tanzen, warum lasse ich dann meinen inneren Schweinehund gewĂ€hren?!

Wir sitzen uns krank

Unser Körper ist so ausgerichtet, die eigene Gesundheit zu erhalten und auf eigenen FĂŒĂŸen zu stehen, damit er sich agil und mobil bewegen kann. Leider scheint es in der heutigen Zeit eher so zu sein, dass der Körper nicht seiner Evolution entsprechen kann. Er tendiert zur Bequemlichkeit und verbringt Ÿ seines Tages mit Sitzen. Der durchschnittliche Tagesablauf hat die Stationen Bett, Auto, BĂŒrostuhl, Auto, Couch, Bett
 Es tut sich die Frage auf, ob Sitzen das neue Rauchenist? Vom Bewegungsmuster her sicherlich! 

 

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt eine körperliche moderate Anstrengung von mindestens 150 Minuten in der Woche. Darunter fallen schon SpaziergĂ€nge oder auch das hĂ€usliche Staubsaugen. Wenn man das mal runter rechnet, sind das 20 Minuten am Tag. Jede Mutter wird sich jetzt sagen, dass sie das Pensum aber locker schafft. Sportmediziner halten diese Empfehlung jedoch fĂŒr zu gering und raten zu tĂ€glich mindestens 30 Minutenmoderater Anstrengung und sportlicher AktivitĂ€t. Hinzu wird jedoch noch ein zusĂ€tzliches Training fĂŒr die Kraft, Ausdauer, Koordination und Beweglichkeit empfohlen. 

Was uns Sport und Bewegung gibt

Wenn ich meinen Zeitungsartikel Revue passieren lasse, wird Sport als universale Wirkung und Lösung in Bezug auf die eigene Gesundheit prĂ€sentiert, der die Körperfunktion und auch die Organsysteme positiv beeinflußt. Es wurden amerikanische Studien angefĂŒhrt, die belegt haben, dass in einem Zeitraum von 6 Wochen mit einem 3 Mal die Woche durchgefĂŒhrten Kraft-Ausdauer-Training die Bakterien im Bauchbereich um ein vielfaches aktiver wurden. Das hatte zur Folge, dass dadurch sogenannte EntzĂŒndungshemmer produziert werden konnten. Es ist bereits bekannt, dass im Bauchfett ĂŒber 600 Botenstoffe vorhanden sind, die gefĂ€hrliche Krankheiten auslösen können. Was fĂŒr ein Erfolg, den man selbst in der Hand hat um seine Gesundheit zu erhalten. 

 

Durch Sport können wir dem Körper das geben, wofĂŒr er “gemacht” wurde, nĂ€mlich aktiv zu sein. Studien belegen, wie unzĂ€hlige KrankheitsverlĂ€ufe durch effektives Training und Bewegung positiv beeinflusst werden. Ob Herz-, RĂŒcken-, Lungenprobleme, Diabetes, Depressionen, Angst, MigrĂ€ne oder sogar Multiple Sklerose. 

 

Das sogenannte HIIT Training (High Intensity Intervall Training) aber auch Ausdauer- und Krafttraining bringen Linderung. Durch das Wechselspiel von Belastung und Entlastung wird ein intensiver Reiz gesetzt, der fĂŒr die Aktivierung des MilchsĂ€urestoffwechsels sorgt. Dadurch entsteht Laktat, welches wiederum die Energiequelle fĂŒr Gehirn und Nerven sind. Die “ÜbersĂ€uerung” verbessert die Konzentration und auch das GedĂ€chtnis. Es wird die Bildung von neuen Nervenzellen und Synapsen angeregt und EntzĂŒndungen im Gehirn vorgebeugt. 

4 Bausteine fĂŒr volle LeistungsfĂ€higkeit - auch und gerade im Alter

FĂŒr den Erhalt der Gesundheit sind folglich mehrere Bausteine wichtig. Es geht um Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit und Koordination. Diese 4 Bereiche helfen unserem Körper seine volles Bewegungs- und Leistungsspektrum auszuschöpfen. 

1. Ausdauer

Der Baustein Ausdauer ist derjenige, von dem jeder Mensch profitiert. Auch, wenn er nicht joggen, laufen oder sprinten mag; was immer geht ist gehen
 Mit einem moderaten Ausdauertraining, wie z.B. Laufen, Radfahren oder Schwimmen tut man seinem Körper schon immens was Gutes. 

Wirkung: 

  • StĂ€rkung des HerzKreislaufsystems
  • StĂ€rkung des Herzmuskels
  • Verbesserung der Fließeigenschaften des Blutes
  • Verbesserung des Blutbildes allgemein
  • StĂ€rkung des Immunsystems
  • Ausstoß von Stresshormonen
  • Milderung bei Depressionen und Angst

Voraussetzung: 

Wenn man bis dato noch nicht oder lange nicht mehr sportlich aktiv war, sollte man dies mit einem Arzt kurz abklĂ€ren und sich untersuchen lassen. Das gilt jedoch fĂŒr alle sportlichen AktivitĂ€ten. 

2. Kraft 

Die Muskeln dienen als eine Art Schutzmantel fĂŒr die Gelenke, deshalb ist der Baustein Krafttraining fĂŒr die Gesundheit so elementar. Mit circa 40 Jahren beginnt der Prozess, dass Muskeln schneller schwinden als einem lieb ist. Aus dem Grunde geht es gerade ab diesem Alter viel mehr um Muskelerhalt und Muskelaufbau. Ob ein Training mit dem eigenen Körpergewicht, mit Zusatzgewichten (Kurzhanteln oder Kettlebells) oder mit FitnessgerĂ€ten absolviert wird, spielt dabei keine Rolle. 

Wirkung:

  • Erhalt der Muskelkraft
  • Steigerung der Muskelkraft
  • Erhalt der Knochendichte
  • Schutz der Gelenke und BĂ€nder
  • Verbesserte Körperhaltung

3. Beweglichkeit

Aufgrund der eingeschrĂ€nkten Bewegung in unserem Alltag verliert der Körper die FĂ€higkeit, sein komplettes Bewegungsspektrum zu nutzen. Bewegungsmuster, die nicht mehr ausgefĂŒhrt werden, verkĂŒmmern. Ein Beweglichkeitstraining, wie z.B. beim Yoga, Faszientraining, Gymnastik oder auch Mobility Training verhelfen dem Körper wieder seine zur VerfĂŒgung stehende Bewegungs-Range zu nutzen, um auch mobil zu bleiben. 

Wirkung:

  • Verbesserung von Fehlhaltungen
  • Verbesserung von Haltungsproblemen
  • Vorbeugen von Verspannungen
  • MobilitĂ€t und Beweglichkeit der Gelenke

4. Koordination

Das Gleichgewicht und die Koordination wird bei einem Training gerne außer Acht gelassen. Dabei ist es gerade im fortgeschrittenen Alter ein sehr wichtiges Thema. Es geht unter anderem um das Trainieren von Reflexen, Rechts-Links-Koordination aber auch die Balance im wahrsten Sinne des Wortes zu halten. Das kann man z.B. mit Hilfe von instabilen Unterlagen oder auch mit Balancieren erreichen. 

Wirkung: 

  • StĂ€rkung der motorischen FĂ€higkeiten
  • Beherrschung der eigenen Körperkontrolle
  • Sicherheit in der Bewegung

 

Mit Bewegung, Sport und Training kann man seine eigenen Gesundheit positiv beeinflussen. Die vier Bausteine haben einen erheblichen Anteil daran, wie die Gesundheit um ein Vielfaches verbessert werden kann. Wer z.B. sein Herz stĂ€rken möchte, fĂŒr den ist die Anstrengung notwendig, damit eine Belastung entsteht. Durch diese Belastung wird der Herzmuskel krĂ€ftiger und eine verbesserte Blutversorgung kann stattfinden. Der Ruhepuls sinkt und der Herz-Kreislauf arbeitet ökonomisch. Auf den Punkt gesagt lĂ€sst sich feststellen, dass, wer sich sportlich belastet, die Körpersysteme im Alltag besser funktionieren. Das Immunsystem wird definitiv gestĂ€rkt und die Krankheitsquote sinkt. Persönlich merkt man die Verbesserung schon, wenn man statt des Fahrstuhls dann doch mal die Treppen nimmt und merkt, dass man nicht so sehr außer Atem ist. 

Raus aus der Komfortzone!

In Bezug auf das Training ist es an dieser Stelle wichtig zu sagen, dass das Training selbstverstĂ€ndlich am effektivsten ist, wenn man - egal bei welcher sportlichen AktivitĂ€t - an sein persönliches Limit geht! Hierbei spreche ich die wohlbekannte Komfortzone an. Es ist zwar schön, wenn man sich aktiv bewegt und anwesend ist. Leider bringt es wenig und ist praktisch auch Zeitverschwendung, wenn man sich innerhalb seines GemĂŒtlichkeitsbereichs bewegt. Persönlich habe ich zu hĂ€ufig die Erfahrung gemacht, dass, wenn das Gehirn die erste “Erschöpfungsmeldung” bekommt, noch mindestens 8 bis 12 Wiederholungen zu schaffen sind! SelbstverstĂ€ndlich kann man nach der ersten Meldung aufhören, jedoch bleibt man innerhalb seiner Komfortzone und die Chance neuer Trainingsreize vergeben. Schafft man tatsĂ€chlich noch die Wiederholungen, hat man den Schritt aus der Zone heraus gewagt und der Körper passt sich dem neuen Reiz an. FĂŒr mich ist das immer der Punkt, wo die Magie passiert, denn es verĂ€ndert den Körper, die Leistung und somit das Leben! 

 

Um körperlich und auch geistig fitzu sein, gibt es nichts Einfacheres und GesĂŒnderes als Training. Man fĂŒhlt sich kraft- und energievoller, seinen persönlichen Herausforderungen entgegen zu treten. Die KonzentrationsfĂ€higkeit steigt, man kann besser schlafen und fĂŒhlt sich insgesamt wohler und glĂŒcklicher. Aber nicht nur das: Training bietet einem einen gewissen Abstand vom Alltag zu bekommen. Oft ist man in seinem Alltag gefangen und sieht den Wald vor lauter BĂ€umen nicht mehr. Durch das Training bekommt man nicht nur eine Pause vom Alltag, vielmehr gewinnt man durch den kurzen Abstand eine neue Sicht der Dinge. Das Training verleiht Kraft und Energie, sodass die Chance gegeben ist, Situationen aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten und kluge Entscheidungen treffen kann. 

Training macht 


  • dich wach und kreativ! Durch das ausgeschĂŒttete Hormon ACTH macht dich nach dem Training frisch und lĂ€sst dich konzentriert an die nĂ€chsten Aufgaben gehen. 
  • dich glĂŒcklich! Durch die physische Anstrengung des Trainings produziert der Körper Endorphine. Aus diesem Grunde fĂŒhlt man sich nach dem Training gut, ausgeglichen und voller Energie.
  • dich entspannt! Kortisol und Adrenalin lassen den Stresspegel beim Training ansteigen. Sie sorgen aber auch dafĂŒr, dass du dich nach dem Training umso mehr entspannst. 
  • deinen Schlaf erholsam! Das Hormon Testosteron sorgt dafĂŒr, dass die Muskeln wachsen und dass du erholsam schlĂ€fst. Sich Ruhe im Anschluss zu gönnen, lohnt sich.
  • dich schlank! Mit gezielten Übungen aus dem KraftAusdauerbereich reichen sogar schon 20 Minuten Training aus, um fit zu werden. Wenn man das zweimal die Woche konsequent durchfĂŒhrt, wird man schnell positive VerĂ€nderunge feststellen. 

 

Schon ausprobiert? Worauf also jetzt noch warten? Ab zum Training!

 

Sportliche GrĂŒĂŸe

Imke KrĂŒger

 

 

Über die Autorin:Imke KrĂŒger ist dreifache Mutter und Personal-Trainerin. Mit ihrem Programm “level up!” bietet sie im Raum Ammerland / Oldenburg Frauen und MĂŒttern in einem 10-Wochen-Programm ein umfassendes Paket fĂŒr mehr Zufriedenheit und Wohlbefinden. Mit dem Programm seistolzaufdich können Frauen und MĂŒtter ortsunabhĂ€ngig online trainieren und sich fit fĂŒr ihre Herausforderungen machen. Außerdem ist sie Kooperationspartner von SMILE-Beratung und ergĂ€nzt unser Portfolio mit ihrer außergewöhnlichen Begabung, Menschen fĂŒr Sport und Bewegung zu begeistern. 

Schauen Sie sich mal auf den Seiten von seistolzaufdich und mylevelup um oder sprechen Sie uns einfach an. 

Wir freuen uns auf genau SIE

Ihr Team von SMILE

 

seistolzaufdich        https://www.seistolzaufdich.de/

auf Facebook             https://www.facebook.com/seistolzaufdich.de

 

level up!                    https://www.mylevelup.de/

auf Facebook             https://www.facebook.com/mylevelup.de/

 

Instagram                   https://www.instagram.com/seistolzaufdich/

 

14.05.2018

Stress mich nicht!

Den Umgang mit Stess kann man erlernen

Wenn Sie vom Alltagsstress belastet sind, Sie UnterstĂŒtzung suchen, um mit den tĂ€glichen Anforderungen umgehen zu können, Sie KonzentrationsschwĂ€chen, Schlafschwierigkeiten und MĂŒdigkeit bemerken, und nicht wissen, was Sie verĂ€ndern können, dann könnte das PrĂ€ventions-Angebot „Stress mich nicht! Den Umgang mit Stress erlernen“ Ihnen behilflich sein. 

In diesem Kurs geht es darum, zu verstehen, was mit uns geschieht, wenn wir Stress erleiden, und was nicht nur unser Körper, sondern insbesondere unsere Gedanken mit unserem Stress zu tun haben. Wenn wir das verstanden haben, können wir eigene Ressourcen entwickeln, um diesem Stress entgegen zu wirken, können Strategien erlernen, der Belastung akut und langfristig produktiv zu begegnen (z.B., indem konkrete Strategien an die Hand gegeben werden) und damit fĂŒr ein gesundes und Erkrankungen vorbeugendes Leben sorgen.  Auch die FĂ€higkeit, zu entspannen gehört zu diesen Ressourcen und Strategien, und wird anhand von Übungen vermittelt, die jeweils zu Beginn und zum Ende jeder Sitzung stattfinden.

Die Methodik des Kurses ist darauf ausgelegt, die Inhalte möglichst greifbar und alltagsnah zu vermitteln, sodass es viele Beispiele aus dem tĂ€glichen Leben mit konkreten LösungsansĂ€tzen sowie diverse Übungen und Möglichkeiten des Austausches gibt.

SMILE hat fĂŒr Sie ein Konzept erstellt, das es Ihnen ermöglicht, stressfreier zu leben. Kurse finden regelmĂ€ĂŸig in unserem Hause statt, können aber auch individuell bei Ihnen im Unternehmen geplant werden. Sprechen Sie uns an. Es lohnt sich. 

Ihr Team von SMILE

04.04.2018

Unser neuer Flyer fĂŒr Sie als Download

Wie haben fĂŒr Sie einen Flyer mit unseren Leistungen zusammengestellt. FĂŒr Fragen auf die Sie noch keine Antworten haben, stehen wir Ihnen wie immer gerne zur VerfĂŒgung. 

Ihr Team von SMILE

Flyer SMILE!